Kürbissuppe mit Curry und Ingwer

Zutaten:

  • 500g Kürbis (Butternut)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer (4cm)
  • 1EL Butter
  • 600ml Brühe
  • 150ml Milch
  • 1 EL gelbe Curry-Paste
  • 2 EL Soja-Sauce
  • 2 Kefir-Limettenblätter (gibts gefroren im Asia-Laden)
  • Salz/Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Kübris in kleine Stücke schneiden. Auch die Zwiebel und den Knobauch in Würfel schneiden. Nun etwas Butter in einem Topf erhitzen und darin den Zwiebel, sowie den Knoblauch glasig dünsten.
  2. Den Ingwer in kleinere Stücke teilen und die Curry-Paste mit in den Topf geben. Kurz warten, damit die Paste etwas rösten kann und nun den Kürbis und den Ingwer mit in den Topf geben. Nun alles gemeinsam etwas Farbe nehmen lassen (aber Vorsicht: verbrannt – schmeckts nicht mehr).
  3. Nun die Brühe und die Soja-Sauce, sowie die restlichen Gewürze und die Limettenblätter hinzugeben. Einmal aufkochen lassen und dann den Topf mit einem Deckel schließen und ca. 20 Minuten bei mittlerer bis schwacher Hitze köcheln lassen.
  4. Wenn der Kürbis schön weich ist, mit einem Pürierstab fein pürieren (Grundsätzlich kann man die Limettenblätter mit pürieren, aber wenn man bedenken hat, dass das Aroma dann zu intensiv werden könnte, kann man sie auch wieder heraus nehmen). Wenn´s feiner werden soll kann man diesen Vorgang auch im Standmixer erledigen. Nun die Milch je nach Wunsch, der Konsistenz hinzugeben. Da Kürbis ja immer dazu neigt noch etwas nachzudicken kann dies auch gegebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt noch gemacht werden.
  5. Noch einmal abschmecken und voilá!

Wer mag kann die Suppe am Tisch gerne noch mit etwas Kürbiskernöl verfeinern.

Kürbiskernöl-Macarons á la lowcarb

Zutaten:

  • 45g gemahlende Mandeln
  • 75g Ehrytrit (im Mixer gemahlen zu Staub)
  • 36g Eiweiss (sollte mind. 3 Tage alt sein)
  • 10g Ehrytrit
  • 1 Messerspitze Gel-Lebensmittelfarbe in grün
  • 50ml Kürbiskernöl
  • 100g Schlagobers
  • 50g weiße Schokolade mit Xylit
  • 2 EL Kürbiskerne

 

Zubereitung:

  1. Macarons: Als Erstes werden die Mandeln und das gemixte Ehrytrit in einem Mixer nochmals feiner gemachlen und gut vermischt. Nun für die Farbgebung das Farbgel (ich verwende hierfür die Farben von Wilton) hinzufügen. Diese Mischung nun durch ein feines Sieb streichen, sodass wirklich keine größeren Stücke in dem Mandelgemisch sind. Nun das Eiweiß mit einem Quirl steiff schlagen. Sobald es etwas fester geworden ist, die restlichen 10g Ehrytrit hinzufügen und weiterschlagen. Ist die Masse schön weiß und fest, wird das Mandelgemisch untergehoben. Die Masse nun in einen Spritzbeutel füllen und auf ein Backblech (natürlich mit Backpapier belegt) oder eine spezielle Macaron-Backmatte in kleine Kreise aufspritzen (ca 2,5 cm Durchmesser). Danach die Backbleche auf die Seite stellen und für ca. 30 – 45 min warten, sodass sich auf den Macarons eine feine Haut bilden kann (sorgt dafür, dass im Backofen die Oberfläche nicht aufreisst). Das Backrohr auf 150° Ober- und Unterhitze aufheizen und die Macarons ca. 15 Minuten backen. Wenn ihr alles richtig gemacht habt, bildet sich nun das für Macarons charakteristische Füßchen. Sind die Macarons fertig, könnt ihr sie aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. Nach ca. 5 Minuten solltet ihr sie vom Papier bzw. der Backmatte lösen und vollständig auskühlen lassen.
  2. Ganache: Den Schlag in einem kleinen Topf erhitzen und die Schokolade darin auflösen. Danach die Ganache für ca 45 Minuten im Kühlschrank abkühlen und fest werden lassen. Die gewünschte Menge Kürbiskernöl hinzugeben. Danach mit dem Handrührgerät die Masse aufschlagen, bis sie etwas heller geworden ist und eine schöne cremige Konsistenz aufweist. Die Ganache in einen Spritzbeutel füllen, diesen mit einer Sterntülle versehen und die Masse auf jeweils eine Macaronhälfte spritzen und eine weitere Hälfte darauf setzen.

DSC01427

Besonders gut werden die Macarons, wenn man ihnen eine Nacht Ruhe im Kühlschrank zeit lässt um richtig durchzuziehen. Ich packe sie dazu einfach immer in fest verschließbare Dosen.