Waffeln low carb

Wer kennt es nicht. Man ernährt sich die ganze Woche brav nach den Regeln des Hl. Lowcarb; hat dazwischen immer wieder mal Momente an denen man aufgeben möchte und sich nichts sehnlicher wünscht, als alles das man nicht haben darf.

Für solche Momente hab ich nun eine süße Leckerei entdeckt, die mir wirklich ein Gefühl von einem vollwertigen Dessert gegeben hat. Außerdem war es super schnell zu machen. Ich spreche von diesem wahnsinns Waffelrezept. (Achtung: Waffeleisen erforderlich).


Zutaten:

  • 60g Margarine
  • 4 Eier
  • 100g Topfen
  • 20g Kokosmehl (alternativ würde auch Mandelmehl funktionieren)
  • 1 EL Ehrythrit
  • 1/2 EL Zimt

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel verrühren. Es sollte ein homogener Teig entstehen.
  2. Nun den Teig portionsweise in einem Waffeleisen ausbacken. Je nach Marke des Eisens wird dies unterschiedlich lange dauern.
  3. Wenn ihr wollt könnt ihr nun die fertigen Waffeln mit ein wenig Obst garnieren und dann heißt es: „Guten Appetit“.

Frühstücksbrötchen low carb

Wer mich kennt, weiß ich liebe nichts mehr, als lange und ausgiebig zu frühstücken. Es ist einfach gesellig. Man hat Zeit zu plaudern und kann es sich einfach gut gehen lassen. Doch auf was soll man nun seine Wurst oder den Lieblingskäse packen, wenn man sich lowcarb ernähren will?

Es hat ein wenig gedauert, aber nun hab ich endlich ein ideales Rezept für Frühstücksbrötchen gefunden, dass mir auch wirklich schmeckt. Besonders begeistert hat mich, dass die Weckerln sogar am 2. und 3. Tag noch super zu essen waren.

Zutaten:

  • 300g Topfen (20% Fett oder weniger)
  • 4 Eier
  • 20g Leinsamenmehl
  • 20g Flohsamenschalenmehl
  • 35g Mandelmehl
  • 15g Kokosmehl
  • 10g Sonnenblumenkerne (alternativ auch Kürbiskerne)
  • 1TL Backpulver
  • Salz oder zB auch ein bisschen Kümmel
  • für oben drauf: ein paar Körner eurer Wahl oder zB Mohn

Zubereitung:

  1. Die trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und vermischen.
  2. Nun die Eier und den Topfen untermengen. Hierbei würde ich empfehlen nicht all zu lange zu mischen. Es soll zwar alles gut vermengt sein, allerdings wird, je länger man rührt die Masse immer kompakter.
  3. Nun mit Salz oder ein paar Gewürzen eurer Wahl abschmecken
  4. Den Ofen auf Ober- und Unterhitze (ca 180° C) vorheizen
  5. Aus dem Teig gleich große Brötchen formen (Kommt natürlich darauf an, wie groß sie ihr euch wünscht – bei uns hats für 7 mittelgroße Weckerl gereicht). Die vorgeformten Teiglinge nun auf ein Backblech geben – Backpapier nicht vergessen!! Die Weckerl noch mit einem Messer kreuzweise einritzen, damit sie beim Backen nicht unkontrolliert auseinander brechen.
  6. Die Brötchen nun ca 30 bis 40 Minuten backen. Ist natürlich von Ofen zu Ofen entwas verschieden. Sie sollten eben nicht zu dunkel werden bzw. ist auch wichtig, das sie Innen nicht mehr teigig sind, sondern schön durchgebacken (evt. Stäbchenprobe)

brotbrot 2

 

LASST es euch SCHMECKEN!!!

 

Strauß – Quinoa

(2 Personen)

Zutaten:

Glasur:

  • 50g Agavendicksaft
  • 50g Soja-Sauce
  • halbe Knoblauchzehe
  • 1 Stück Zimtblüte, 1 Messerspitze Piment de Espilette
  • 1 TL Sesam

Quinoasalat:

  • 100g gekochten Quinoa (ca 15 Minuten)
  • 1 kleine Zucchini
  • 7 Stk Kirschtomaten (klein)
  • 2 Stück Junglauch
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 Avocado
  • Olivenöl
  • Salz/Pfeffer
  • 1 Spritzer Agavendicksaft
  • 2 EL Apfelessig
  • 1/2 TL Berbere

Strauß:

  • 4 Stück á 90g

Zubereitung:

  1. Für die Glasur den Sesam in einem kleinen Topf anrösten. Die übrigen Zutaten hinzugeben und bei schwacher Hitze reduzieren lassen. Zum Schluss sollte die Masse ca. nur noch zu einem 1/3 vorhanden sein.
  2. Für den Salat die kleine Zuchini in ganz dünne Längsstreifen schneiden und mit Salz und Pfeffer, Olivenöl marinieren. Das übrige Gemüse in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Gemeinsam mit dem gekochten Quinoa vermengen und nun mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer, Essig und den übrigen Gewürzen abschmecken.
  3. Den Strauß ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen. Währenddessen schon eine Pfanne aufsetzen und die Fleischstücke scharf anbraten. Danach kommen die Filets noch für ca. 6 – 8 Minuten in den Ofen (bei ca . 175 °).
  4. Den Salat auf einem Teller anrichten. Die mittlerweile weich gewordenen Zuchinischeiben aufrollen und hübsch daneben drapieren. Das Fleisch aus dem Ofen nehmen und mit der Glasur bestreichen, so dass es schön glänzt. Das fertige Gericht nun servieren und Mahlzeit!!